Choose your language

Aufbauend auf dem Erfolg der MADI Bridge und des MADI Converters präsentiert RME einen würdigen Nachfolger beider Geräte - tatsächlich weit mehr als einen Nachfolger, denn dieses Gerät wird wie seine Vorgänger MADI Netzwerke über viele Jahre hinweg inspirieren und verbessern.

 

Übersicht

Der MADI Router ist ein kompaktes Gerät welches entwickelt wurde um MADI Geräte verschiedener Hersteller mit nie da gewesener Flexibilität zu verbinden. Diese Flexibilität wird durch verschiedene technische Merkmale erreicht, welche das Gerät in sich vereint: es kann gleichermaßen zwischen optischen und elektrischen MADI Formaten wandeln, Signale auffrischen oder verstärken und sie vor allem auf verschiedenen Anschlüssen verteilen oder zusammenführen - und dies alles zur selben Zeit. Der MADI Router verbindet die Vorteile von Punkt-zu-Punkt Verbindungen, beispielsweise ihre geringe Latenz und schnelle Verbindungsherstellung, mit der Flexibilität von Audio-Netzwerken, in denen jedes Gerät Zugriff auf jeden Audiokanal aller angeschlossenen Geräte hat.

Bei der einfachsten Art der Verbindung werden MADI Eingangssignale ohne Veränderung an einen oder mehrere beliebige MADI Ausgänge durchgeschleust, ohne die darin enthaltenen Daten zu verändern. Diese Art der Verbindung ist beispielsweise nützlich wenn Hersteller das MADI Signal zur Einbettung geschützter Kontrolldaten verändert haben, oder wenn große Bestandteile eines MADI Systems auf Knopfdruck anders verbunden werden sollen, zum Beispiel beim Ausfall einer Stagebox.

Es ist auch möglich, die in den angeschlossenen MADI Signalen enthaltenen Audio-Kanäle in neuen MADI Datenströmen zusammenzuführen. Zu diesem Zweck verfügt der MADI Router über vier Matrizen, welche unabhängig voneinander auf die bis zu 768 Audiokanäle der zwölf MADI Eingänge zugreifen, und bis zu 64 dieser in einen neuen MADI Datenstrom zusammenfügen, sofern sie die selbe Abtastrate besitzen und zueinander synchron sind.
 

Anschlüsse / Features

  • 12 verbundene MADI-Streams
  • 4 MADI-Gruppen mit Ein- und Ausgängen auf SC optisch, BNC koaxial und RJ45
  • Bildschirmgestütztes Routing von Einzelkanälen, Stereokanälen, 4er- oder 8er-Gruppen
  • 12 MADI-Ports (4x optisch, 4x koaxial, 4x Twisted Pair)
  • Redundante Netzteile
  • Word Clock Ein- und Ausgang
  • USB-Anschluss für einfache Firmware-Updates und Speichern oder Laden von Geräte-Presets

Merkmale

Bei der Entwicklung des MADI Routers standen Übersichtlichkeit und einfache Bedienung im Vordergrund. Er ist der einzige Audio-Router seiner Art der sich vollständig und ohne externe Hilfsmittel direkt am Gerät bedienen lässt. Dazu wurde er mit einem TFT Display ausgestattet, dessen Anzeige den aktuellen Status des Geräts anzeigt und komfortabel durch die Einstellungsoptionen führt. Die Bedienung vollzieht sich mit Hilfe von vier Tasten und zwei Drehgebern.

Der Zustand des Geräts samt seines vollständigen Audioroutings wird mit jeder Änderung gespeichert (AutoSave) und nach einem Neustart des Geräts innerhalb von 10 Sekunden wiederhergestellt. Zusätzlich stehen fünfzehn Presets zur Verfügung, welche vom Nutzer sowohl gespeichert und geladen, als auch in einer Vorschau betrachtet somit vorgewählt werden können.

Auf der Rückseite des Geräts bieten sich eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten um maximale Kompatibilität in verschiedenen Einsatzgebieten zu erreichen. Vier optische und vier koaxiale MADI Eingänge erkennen Signale diverser Formate und Abtastraten. Eine gleiche Anzahl von Ausgängen bieten jeweils entweder das elektrisch regenerierte Signal eines beliebigen Eingangs, oder ein aus den Audiokanälen verschiedener Eingänge zusammengestelltes Signal an. Eine verbesserte Ausgangsschaltung ermöglicht die Übertragung mit koaxialen Kabeln über Entfernungen von bis zu 200m; optische Kabel können bis zu zwei Kilometer lang sein.

Eine Neuheit bei RME sind die vier MADI TP (Twisted Pair) Anschlüsse. Diese vier kombinierten Ein- und Ausgänge stellen MADI an einer herkömmlichen Netzwerk-Buchse zur Verfügung und ermöglichen so die Verwendung üblicher Netzwerkkabel über Distanzen von bis zu 150m. Zusätzlich stellt der MADI Router an den MADI TP Anschlüssen Gleichspannung zur Versorgung des ADAT Converters und des AES3 Converters zur Verfügung.

Alle zwölf MADI Anschlüsse sind vollständig unabhängig voneinander und wurden in vier Gruppen“A”, “B”, “C” und “D” zusammengefasst. Ein Word Clock Eingang kann als Grundlage für ein mit Hilfe einer Matrix neu zusammengestelltes Signal genutzt werden, oder aber Jitter-bereinigt am Word Clock Ausgang weitergegeben werden. Der kann wahlweise auch eine interne Abtastrate anderen Geräten zur Verfügung zu stellen (Master) oder eine Word Clock aus einem der zwölf angeschlossenen MADI Signale weitergeben.

Zwei zueinander redundante 100 Watt Netzteile liefern genügend Energie für das Gerät selbst und bis zu acht an den MADI TP Buchsen angeschlossene passive Geräte. Die Stromzufuhr ist mit optional erhältlichen Netzkabeln an den Buchsen verriegelbar.

Technische Daten 

  • Stromversorgung: Zwei interne redundante Schaltnetzteile, 100-240V AC, max. 100W
  • Abmessung ohne Rackohren (WxHxD): 440 x 44 x 240 mm
  • Temperaturbereich: +5° up to +50° Celsius (41° F up to 122°F)
  • Gewicht: 2,8 kg

Eingänge | MADI

  • Koaxial via BNC, 75 Ohm, gemäß AES10-1991
  • High-sensitivity input stage (< 0.2 Vpp)
  • Optisch via FDDI Duplex SC Anschluss
  • 62.5/125 und 50/125 Multimode kompatibel
  • Sowohle der koaxiale als auch der optische Port akzeptieren sämtliche MADI Signale
  • Twisted Pair via RJ45 Anschluss (Ein- und Ausgang)
  • Pinout “EXT”: 1-2 receive, 3-6 send, 4-5 DC +48V, 7-8 -48V

Bitte beachten: Die verwendete Implementierung für die Twisted Pair-Anschlüsse basiert auf standardisierter Ethernet-Technologie wie beispielsweise 8b/10b Encoding für Gleichspannungsausgleich, welches für Stabilität über größere Kabellängen wichtig ist. Derzeit ist dies proprietär für RME-Geräte, Implementierungen anderer Hersteller können unter Umständen Inkompatibilitäten aufweisen.

Inputs | Word Clock

  • BNC, nicht terminiert (10 kOhm)
  • Switch für interne Termination 75 Ohm
  • Automatische Double/Quad Speed Erkennung
  • SteadyClock garantiert eine extrem jitter-arme Synchronisation
  • Kapazitiv gekoppelte, galvanisch getrennte Eingänge
  • Signal Adaptation Circuit: signal refresh through auto-center and hysteresis
  • Überspannungs-Schutz
  • Level Range: 0,7 Vpp – 3.3 Vpp

Ausgänge | MADI

  • Koaxial via BNC, 75 Ohm, gemäß AES10-1991
  • Ausgangsspannung 750 mVpp
  • Kabellänge: bis zu 200 m
  • Optisch via FDDI Duplex SC Anschluss
  • 62.5/125 und 50/125 Multimode kompatibel
  • Kabellänge (optisch): bis zu 2000m

Augänge | Word Clock

  • BNC
  • Max. Ausgangsspannung: 3,3 Vpp
  • Ausgangsspannung @ 75 Ohm: 1,65 Vpp
  • Impedanz: 10 Ohm
  • Frequenzbereich: 27 kHz – 200 kHz 

 

Two Notes Torpedo Studio ist das neuste und innovativste Tool für Gitarrenaufnahmen im Studio sowie im Live Einsatz!

Wie es von Two Notes nicht anders zu erwarten ist, setzt der Hersteller mit dem VB-101 Nachfolger, Torpedo Studio,  einmal mehr ein deutliches Zeichen.

Der neue Torpedo Studio ist das Mass aller Dinge wenn es um die Abnahme deines Gitarren- oder Bassamps geht. Eine 150W RMS Loadbox gibt das Ampsignal an zwei leistungsstarke Prozessoren weiter, welche je Kanal ein Cabinet und Mik hinzufügen. Wem das nicht reicht, kann das Signal noch mittels Low-Cutfilter, 5-Band EQ, Exciter und Kompressor ergänzen - genau so wie im professionellen Tonstudio.
 
Im Vergleich zum Vorgängermodell VB-101, ermöglicht der Torpedo Studio nebst Dual Mono auch endlich Stereo Miking. Heisst, pro Amp-Signal können zwei Cabs mit zwei verschiedenen Mik`s, links und rechts unabhängig voneinander gemischt werden. Was dir unendlich viele Möglichkeiten eröffnet. Nebst den 50 eingebeteten Cabinets, können auch Cabinets von Drittanbietern oder dank Two Notes Software „Blend IR“, eigene Impulsantworten innert Minuten erstellt werden.

Endlich können Amps wieder genau so auf- und abgenommen werden, wie man das halt gerne haben möchte. Ist dein Lieblings-Amp zu laut? Hast du gerade nicht das geeignete Gitarren Cabinet zur Hand? Leiden deine Nachbarn, weil du zu Hause am Aufnehmen bist? Tja… Es ist höchste Zeit für dein Torpedo!!!

 

Professioneller Keyboard/Pad Controller zur Steuerung von Software oder für Performances.

Der Controller ist mit 25 anschlagdynamischen Tasten ausgestattet und enthält 8 Trigger Pads. Die beleuchteten Pads sind anschlagdynamisch und eignen sich zum Starten von Audio Clips, Triggern von Percussion Sounds oder andere Anwendungen. Ein zuweisbarer Master Fader und acht zuweisbare Drehregler erweitern zusätzlich die Performance Möglichkeiten – zum Beispiel zur Steuerung von PlugIns oder Mixing. Eine LCD Anzeige und Transporttaster sorgen für eine nahtlose Audiosoftware-Integration. Ein 6,3 mm Sustain Pedal Eingang rundet die Ausstattung ab.Es lässt sich frei konfigurieren und an virtuelle Instrumente oder DAWs anpassen.

Die Oxygen Serie enthält ein leistungsfähiges Softwarepaket, bestehend aus der Musiksoftware Ableton Live Lite und Twist, dem Spectral Morphing Synthesizer von SONiVOX.

 
Features

  • 25 anschlagdynamische Synth-Action Tasten
  • 8 anschlagdynamische Trigger Pads für Beat Produktion, Starten von Clips & mehr
  • 8 zuweisbare Regler für Mixing und Anpassung von PlugIns
  • 1 zuweisbarer Master Fader
  • Transporttaster zur DAW-Steuerung ohne Maus
  • Vorkonfiguriert für gängige DAWs: Ableton Live, Pro Tools, Cubase
  • LCD Anzeige mit Parameter-Feedback
  • Spannungsversorgung und MIDI-Verbindung über ein einzelnes USB-Kabel
  • iOS-kompatibel in Verbindung mit dem Apple iPad Camera Connection Kit (separat erhältlich)
  • Enthält Ableton Live Lite
  • Enthält SONiVOX Twist Spectral Morphing Synthesizer

 

Oxygen 49 ist ein professioneller Keyboard/Pad Controller zur Steuerung von Software oder für Performances. Es lässt sich frei konfigurieren und an virtuelle Instrumente oder DAWs anpassen.


Übersicht

Der Controller ist mit 49 anschlagdynamischen Tasten ausgestattet und enthält 8 Trigger Pads. Die beleuchteten Pads sind anschlagdynamisch und eignen sich zum Starten von Audio Clips, Triggern von Percussion Sounds oder andere Anwendungen. Neun Fader und acht zuweisbare Drehregler erweitern zusätzlich die Performance Möglichkeiten – zum Beispiel zur Steuerung von PlugIns oder Mixing. Eine LCD Anzeige und Transporttaster sorgen für eine nahtlose Audiosoftware-Integration. Ein 6,3 mm Sustain Pedal Eingang rundet die Ausstattung ab.

Die Oxygen Serie enthält ein leistungsfähiges Softwarepaket, bestehend aus der Musiksoftware Ableton Live Lite und Twist, dem Spectral Morphing Synthesizer von SONiVOX.

Features

  • 49 anschlagdynamische Synth-Action Tasten
  • 8 anschlagdynamische Trigger Pads für Beat Produktion, Starten von Clips & mehr
  • 8 zuweisbare Regler für Mixing und Anpassung von PlugIns
  • 9 zuweisbare Fader
  • Transporttaster zur DAW-Steuerung ohne Maus
  • Vorkonfiguriert für gängige DAWs: Ableton Live, Pro Tools, Cubase
  • LCD Anzeige mit Parameter-Feedback
  • Spannungsversorgung und MIDI-Verbindung über ein einzelnes USB-Kabel
  • iOS-kompatibel in Verbindung mit dem Apple iPad Camera Connection Kit (separat erhältlich)
  • Enthält Ableton Live Lite
  • Enthält SONiVOX Twist Spectral Morphing Synthesizer

 

Oxygen 61 ist ein professioneller Keyboard/Pad Controller zur Steuerung von Software oder für Performances. Es lässt sich frei konfigurieren und an virtuelle Instrumente oder DAWs anpassen.

Übersicht

Der Controller ist mit 61 anschlagdynamischen Tasten ausgestattet und enthält 8 Trigger Pads. Die beleuchteten Pads sind anschlagdynamisch und eignen sich zum Starten von Audio Clips, Triggern von Percussion Sounds oder andere Anwendungen. Neun Fader und acht zuweisbare Drehregler erweitern zusätzlich die Performance Möglichkeiten – zum Beispiel zur Steuerung von PlugIns oder Mixing. Eine LCD Anzeige und Transporttaster sorgen für eine nahtlose Audiosoftware-Integration. Ein 6,3 mm Sustain Pedal Eingang rundet die Ausstattung ab.

Die Oxygen Serie enthält ein leistungsfähiges Softwarepaket, bestehend aus der Musiksoftware Ableton Live Lite und Twist, dem Spectral Morphing Synthesizer von SONiVOX.

 
Features

  • 61 anschlagdynamische Synth-Action Tasten
  • 8 anschlagdynamische Trigger Pads für Beat Produktion, Starten von Clips & mehr
  • 8 zuweisbare Regler für Mixing und Anpassung von PlugIns
  • 9 zuweisbare Fader
  • Transporttaster zur DAW-Steuerung ohne Maus
  • Vorkonfiguriert für gängige DAWs: Ableton Live, Pro Tools, Cubase
  • LCD Anzeige mit Parameter-Feedback
  • Spannungsversorgung und MIDI-Verbindung über ein einzelnes USB-Kabel
  • iOS-kompatibel in Verbindung mit dem Apple iPad Camera Connection Kit (separat erhältlich)
  • Enthält Ableton Live Lite
  • Enthält SONiVOX Twist Spectral Morphing Synthesizer

 

Die aktualisierte Version des Keystation 88 glänzt durch neue Funktionen sowie ein umfangreiches Softwarepaket und eignet sich zur Steuerung von DAWs oder zum Spielen virtueller Instrumente. Die Neuauflage bietet erweiterte Funktionen, einen virtuellen Konzertflügel, Software zur Musikproduktion und besitzt ein neues Gehäusedesign.

Übersicht

Keystation 88 verfügt über einen erweiterten Notenumfang und anschlagdynamische Tasten in Standardgröße. Es eignet sich gleichermaßen für Live-Situationen als auch im Zusammenspiel mit einer Digital Audio Workstation. Neu bei Keystation88 sind unter anderem Transporttaster zur DAW-Steuerung ohne Maus. Weiterhin ist ein 6,3 mm Sustain Pedal Eingang vorhanden.

Keystation 88 wird mit einem leistungsfähigen Softwarepaket ausgeliefert. Der virtuelle Konzertflügel „Eighty-Eight Ensemble“ von SONiVOX basiert auf einem Steinway CD327. Die authentische Reproduktion wurde in akribischer Detailarbeit aufgenommen. Ebenfalls enthalten ist die Musiksoftware Ableton Live Lite.

Features

  • 88 anschlagdynamische Tasten
  • Transporttaster zur DAW-Steuerung über das Keyboard
  • Spannungsversorgung und MIDI-Verbindung über USB
  • Enthält den virtuellen Konzertflügel Eighty-Eight Ensemble von SONiVOX
  • Inklusive Ableton Live Lite
  • Unterstützt Apple iPad Camera Connection Kit (separat erhältlich)

 

Mit dem RME Fireface 802 bestätigt RME den Legendenstatus seines Vorgängers Fireface 800.


Mit dem Fireface 802 setzt RME ordentlich einen drauf und präsentiert ein Audiointerface welches seine Klassenkameraden in die Schranken weisst. 
60 Audiokanäle, High-End Mik-Preamps, Wandler der Referenzklasse, eine komplette Effekt-Sektion und Betrieb mit bis zu 192 kHz bilden die Basis für unzählige weitere Features: Ultra-Low Latenz dank USB oder FireWire Betrieb, kombiniert mit der legendären RME Treiber Stabilität und Wartung. Aktive Jitter Unterdrückung, individuell schaltbare Referenzpegel für alle Ein- und Ausgänge, volle Stand-Alone Funktionalität, RME`s einzigartige DigiCheck Mess- und Analyse-Toolbox und identischen Betreib auf Windows und Mac.

TotalMix FX, RME`s digitaler High-End Mixer und Signalrouter wird von zwei leistungsfähigen DSP`s betrieben. Das ermöglicht EQ, Dynamics und Reverb / Echo mit bis zu 192 kHz, sowie digitales Monitor-Controlling. Natürlich ist das Fireface 802 auch Class Compliant kompatibel und unterstützt den Betrieb mit TotalMix FX for iPad. Somit hast die volle Kontrolle über dein 802 via iPad, ohne angeschlossenen Computer. Damit bedienst du kinderleicht alle 90 Kanäle inkl. FX Bus, verschiedene Setup Screens. Das Fireface 802 ist eine, im höchsten Masse integrierte Pro-Audio Lösung und Komplett-Studio, in einem platzsparenden 19“ Gehäuse. Ein Interface für alle, die Wert auf kompromisslosen Klang, Stabilität und Ultra-Low-Latency Betrieb legen und den Vorzug eines langlebigen Gerätes schätzen. Einmal mehr setzt RME einen Meilenstein.


Ein- und Ausgänge 

Das Fireface 802 bietet insgesamt 60 Audiokanäle: 30 Input und 30 Output Kanäle.
Alle In- und Outputs können gleichzeitig genutzt werden. Bis zu 12 analog und 18 digitale Kanäle können auf 30 separaten Spuren aufgezeichnet werden.

 

Anzahl I/O Kanäle mit unterschiedlichen Sample Raten:

Sample Rate

Analog

AES/EBU

ADAT

Total In/Out

44.1/48 kHz 12/12 2/2 16/16 30/30
88.2/96 kHz 12/12 2/2 8/8 22/22
176.4/192 kHz 12/12 2/2 4/4 18/18

 

Analog I/O

Das Fireface 802 besitzt 12 analoge Ein- und Ausgänge.

  • 12 Inputs - 8 symmetrische TRS auf der Rückseite und 4 XLR Eingänge mit Mic/Instrument Preamps auf der Front.

  • 12 Outputs - Auf der Rückseite: 8 symmetrische TRS - Auf der Vorderseite: zwei hi-power TRS stereo Kopfhörer Ausgänge welche genügend Power besitzen um selbst hochohmige Kopfhörer betreiben zu können (Playback Kanäle 9/10 und 11/12)

  • Sound Qualität - Wie andere RME-Produkte davor, vereint das Fireface 802 exzellente analoge Schaltungstechnik mit neuster Digitalwandler-Technologie. Alle symmetrischen TRS & XLR I/O`s sowie die beiden Kopfhörer Ausgänge bieten hervorragend niedrige Rausch- und Verzerrungswerte. In perfekter RME Tradition und Produktphilosophie, verändern die Wandler und Preamps den Klang nicht. Die Signalquelle wird so erfasst, wie sie tatsächlich ist.

Ausgestattet mit den neusten A/D und D/A Wandler, liefern alle I/O`s bis zu 192 kHz Auflösung und erreichen einen Dynamik-Range von 118 dBA, selbst auf den beiden Kopfhörerausgängen. Deren High-Power-Technologie garantiert hohes Volumen, egal ob die Kopfhörer hoch- oder niederohmig sind.Aufgrund der effizienten Jitterunterdrückung garantiert RME`s Steadyclock überlegene und modernste AD/DA-Wandlung, selbst bei clocking einer externen Clock Quelle. Alle Ein- und Ausgänge sind individuell schaltbar auf den gewünschten Level: -10dBV, +4 dBu, HiGain (entsprechen +2 dBV, +13 cBu und +19 dBu für digitale Vollaussteuerung) Alle Ausgänge sind als ASIO Direct Monitoring nutzbar.

Preamps für Mikrofone und Instrumente mit niedrigster Latenz Wandlung

Das Fireface 802 hat vier hochtransparente Preamps mit niedrigen Latenz Wandlern. Die Mikrofon- und Instrument-Preamps des 802 basieren auf der Technologie des OctaMic II, einem High-End Preamp für aussergewöhnliche klangliche Anforderungen und kritische Anwendungen wie zum Beispiel der Aufnahme von klassischen Konzerten. Das symmetrische Preamp-Design beeindruckt mit extrem geringer Verzerrung, exzellentem Signal-Rausch-Verhältnis und einem perfekt linearem Frequenzgang. Eine Premium-Lösung für die unveränderte Übertragung und Verstärkung beliebiger Audio-Eingänge, sei es auf High-Level-Stufe oder typischen Studiosignalen, low Level und hochohmige Instrumente oder dynamische, Kondensator und Bändchenmikrofone. Der via Poti einstellbare Gain auf der Frontseite des 802, geht bis +60 dB und ist über einen Range von 54 dB individuell je Preamp einstellbar. Die vier Eingänge auf der Front sind symmetrische XLR/TRS Combi-Buchsen und funktionieren alternativ auch als Hi-Z Eingänge. Direktes einstecken von Gitarren oder anderen Instrumenten möglich - ohne zusätzliche Hardware. Jeder Kanal kann kann individuell auf Phantom-Power oder Instrument Mode geschaltet werden. LED`s neben der Buchse zeigen dir an, in welchem Status sich diese Buchse gerade befindet (Signal, Clip, TS Betrieb und aktivierte Phantom Speisung). Das Fireface 802 folgt der RME Tradition der flexiblen und erweiterteren Audio-Systeme. Hinzufügen von zusätzlichen Preamps oder weiteren analogen Eingängen ist einfach mittels den beiden ADAT optical I/O`s auf der Rückseite zu bewerkstelligen.

Digital I/O

  • AES/EBU - Das Fireface 802 bietet professionellen AES/EBU I/O mit 192 kHz Unterstützung. 
  • ADAT - zwei 8-Kanal ADAT I/O`s erweitern das 802 und ermöglichen das Verbinden von zwei zusätzlichen AD/DA Wandlern oder das einbinden von Effektgeräten und Mischpulten. Beide I/O`s unterstützen Sample-Raten von bis zu 192 kHz (S/MUX4). Wie bei AES/EBU sind diese 16 ADAT Kanäle zusätzlich zu den analogen Kanälen. Mit zwei zusätzlichen Wandlern wie z.B. ADI-8 QS, kommt das 802 auf 28 analoge Ein- und Ausgänge, 20 bei einer Abtastrate von 96 kHz und immer noch 16 bei 192 kHz.
  • SPDIF - der zweite ADAT I/O kann auch als optischer SPDIF I/O genutzt werden, was noch mehr Flexibilität verspricht.
  • Word Clock & MID- Einen Word Clock Input und Output (BNC) mit schaltbarer Terminierung und ein MIDI I/O runden die Liste der Anschüsse des Fireface 802 als professionelles Audio-System ab und garantieren eine universelle Einsetzbarkeit.

 

Der DSP-basierte TotalMix Mixer erlaubt ein vollkommen flexibles Routen und Mischen aller 30 Eingänge und 30 Playback-Kanäle auf die 30 physikalischen Ausgänge. Bis zu 15 komplett unterschiedliche Stereo-Submixe sind möglich. Zusammen mit der ausgefeilten Control Room Sektion bietet das 802 perfektes Monitoring mit unübertroffener Flexibilität.

Und das ist noch längst nicht alles: TotalMix FX bietet Hardware Mixing / Routing mit vielen interessanten Funktionen und stark verbesserter Benutzerfreundlichkeit.

Jeder Ein- und Ausgangskanal besitzt ein Luxus-Feature vergleichbar mit einer vollausgestatteten Digitalkonsole. Pro Kanal stehen 3-Band parametric EQ, einstellbarer Low-Cut, Auto Level, Compressor, Expander, MS Processing und und Phasen-Umkehr. Reverb und Echo sind für alle Kanäle als Stereo Send und Return Bus nutzbar. Das macht diese Effekte konkurrenzlos, selbst bei 192 kHz.

Zwei DSPs sorgen für eine überzeugende Leistung auch in extremen Anwendungen. TotalMix ist wie bei RME üblich mit allen Kanälen (90) und allen Samplefrequenzen vollkommen uneingeschränkt verfügbar. Der zweite DSP berechnet nur die Effekte, und hat daher ausreichend Leistungsreserven. So lassen sich bei 48 kHz tatsächlich 60 EQs, 34 Low Cuts und Echo aktivieren. Bei aktivem Reverb und Echo sind immer noch 46 EQs und 32 Low Cuts verfügbar.

Der FX-DSP besitzt eine automatische Überwachung auf Überlastung. Sobald kein Effekt mehr zuschaltbar ist wird dies in der TotalMix-Oberfläche eindeutig signalisiert. Beim Wechsel zu höheren Samplefrequenzen deaktiviert das 802 die maximale Leistung übersteigende Effekte automatisch, so dass der DSP keinesfalls überlastet wird, und der Anwender von zerstörten Boxen verschont bleibt.

Die komplette Effekt-Sektion ergänzt die Aufnahmekette nicht nur mit Flexibilität, sondern beseitigt auch die Latenzprobleme üblicher Software. TotalMix ersetzt mit Leichtigkeit externe Mischpulte, um beispielsweise unterschiedliche, latenzfreie Monitormischungen, inklusive EQ und Hall, für die Studio-Monitore und die Kopfhörer der Musiker im Aufnahmeraum zu erstellen.

Monitor Controller

Das Fireface 802 ist nicht nur ein perfekter Desktop-Controller, sondern obendrein ein Monitor-Switcher und Source Selector mit integrierter Talkback-Funktion für moderne Mix-In-the-Box Studios. Da das 802 den normalerweise extern hinzugefügten Monitor Controller enthält, garantiert es auch die volle Klangqualität, da die Monitorboxen direkt mit dem 802 verbunden bleiben.

Monitor Management . Die Gain- (Volume-) Einstellung am Gerät arbeitet Hand in Hand mit der Control Room Sektion in TotalMix FX. Jeder Hardware-Ausgang kann den drei, per Drehknopf direkt kontrollierten, Monitorausgängen zugewiesen werden. Beispielsweise der AES-Ausgang als Main Out, oder als Phones Out - jeder Ausgang ist möglich. Die Funktionen Talkback, Listenback, Mono und Dim arbeiten automatisch und wie erwartet mit den jeweils zugewiesenen Ausgängen. Perfekt durchdachtes Design vom Feinsten.

Advanced Remote Control

Das Fireface 802 besitzt einen Anschluss für ein optionales RME Advanced Remote Control.


USB und FireWire

Mit der Veröffentlichung des Fireface 800 im Jahr 2004 präsentierte RME ein technologisches Meisterstück, und setzte sich aus dem Stand unmittelbar an die Spitze des professionellen FireWire-Audio-Umfelds. Seitdem gelten RME FireWire-Interfaces bei Kunden und Testern als technologische Referenz, wenn es um Ausstattung, Zuverlässigkeit, mobiles Recording sowie Klang- und Treiberqualität geht. Im Jahr 2009 veröffentlichte RME das Fireface UC, eine USB 2.0-Lösung mit erneut außergewöhnlicher Performance, die in dieser Form bislang nicht von USB-Audio-Interfaces erhältlich war. RME wurde erneut zur Referenz.

Das Geheimnis des Erfolges: RME ist der einzige Hersteller, der nicht die Firewire- oder USB-Technologie eines Drittanbieters nutzt, sondern einen eigenen, selbst entwickelten Interface Audio Core benutzt, der überragende Leistungen und kompromisslose Pro-Audio-Features garantiert.

Das Fireface 802 führt nun beide Schnittstellen, USB und FireWire, Made by RME, in einem einzigen Interface zusammen, wobei die FireWire-Schnittstelle komplett neu programmiert wurde, und von den Erfahrungen mit der USB-Implementierung profitieren konnte.

USB 2.0 - Das Fireface 802 ist kompromisslos auf Höchstleistung unter Windows und Mac OS optimiert. Es nutzt intern verschiedene, auf das jeweilige Betriebssystem abgestimmte Firmware. Wie das Fireface UC und das Babyface erlaubt auch das 802, trotz seiner hohen Kanalzahl, revolutionär niedrige Latenzen, die mit denen von PCI- und PCI-Express-Lösungen vergleichbar ist.


FireWire - Mit dem komplett überarbeiteten FireWire-Kern bietet das Fireface 802 nun die gleiche außergewöhnliche Kompatibilität bei höchster Performance. 10 Jahre Erfahrung mit FireWire garantieren optimalen und störungsfreien Betreib mit allen Computern die einen FireWire Port besitzen.

Weitere Funktionen

SteadyClock - RMEs einzigartige SteadyClock-Technologie des Fireface 802 garantiert exzellentes Verhalten in allen Clock-Modi. Aufgrund der effizienten Jitterunterdrückung arbeiten die AD- und DA-Wandler des 802 immer optimal, vollkommen unabhängig von der Qualität der Referenzclock, und garantieren damit eine perfekte Klangqualität.

Dank SteadyClock kann das UFX seine Samplefrequenz selbst frei bestimmen. Der Settingsdialog erlaubt eine direkte Anwahl der für Audio und Video gebräuchlichsten Samplefrequenzen.

ICC - Intelligent Clock Control zeigt nicht nur den Status aller Clocks, sondern hält auch die letzte gültige Samplefrequenz im Falle eines Ausfalls der externen Quelle. Die von anderen RME-Produkten bekannten und bewährten Technologien wie SyncCheck sorgen für eine leichte Erkennung von Fehlerzuständen.

DIGICheck - Das Fireface 802 beinhaltet DIGICheck, RME's unübertroffenes digitales Audio Analyse Tool. Vom Multitrack-Recorder über die Spektral-Analyse bis zum ausgefeilten Level Metering bietet DIGICheck einzigartige Funktionen und Merkmale. Es zeigt ausserdem die in Hardware berechneten Pegeldaten an, und kann sogar die Wiedergabedaten einer Audiosoftware direkt anzeigen.

Netzteil - Das speziell entwickelte, interne Hi-Performance Schaltnetzteil lässt das Fireface im Bereich 100 V bis 240 V AC arbeiten. Es ist kurzschlusssicher, besitzt einen integrierten Netzfilter, regelt Netz-Spannungsschwankungen vollständig aus, und unterdrückt Netzstörungen.

Stand-Alone Betrieb mit Setup Recall - Das Fireface 802 kann aufgestellt und direkt über iPad, MIDI Remote-und ARC konfiguriert werden. Auf sechs zusätzlichen Speicherplätzen können aktuelle Presets gespeichert werden. Dadurch kann das 802 völlig unabhängig von einem Computer betreiben werden. Im Stand-Alone Betrieb kann sich der 802 in unterschiedliche Geräte verwandeln, mit einem einzigen Knopfdruck.

Weltweit erstes USB3 Audio Interface


RMEs MADIface XT ist das erste USB 3.0 Audio-Interface der Welt – und gleichzeitig auch das weltweit kleinste tragbare System mit mehreren hundert Audiokanälen. Um größtmögliche Vielseitigkeit zu gewährleisten, kann das MADIface XT natürlich auch über USB 2.0 angeschlossen werden (die Zahl der Audiokanäle wird hierbei computerseitig auf 70 begrenzt). Durch den PCI Express-Anschluss sind sowohl Verbindungen zu External PCI Express-Karten als auch zu Adaptern auf Thunderbolt möglich – womit alle der momentan schnellsten Anschlusstechniken in einem einzigen Gerät sind, für maximale Kanalzahl und niedrigstmögliche Latenz.

Um sowohl für den Studio- wie auch für den Live-Einsatz ein möglichst komplettes Spektrum an Ein- und Ausgängen zu bieten, wurden zwei digital gesteuerte High End Mic/Line Vorverstärker, zwei symmetrische Line-Ausgänge und ein Stereo-Kopfhörerausgang verbaut. Vollständiger Stand Alone-Betrieb, Fernsteuerung über MADI und TotalMix FX für uneingschränktes Mixing, Routing und Processing eröffnen eine unerschöpfliche Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten.

Um das Arbeiten mit dem MADIface XT noch angenehmer zu gestalten, besteht die Möglichkeit, die optionale RME 'Advanced Remote Control' anzuschliessen.

Dieses weltweit einmalige Audiosystem ermöglicht das Überspielen digitaler Audiodaten von allen Geräten mit MADI-Interface direkt in Ihren Computer. Für analoge Quellen steht ein Stereo-Eingang zur Verfügung, zwei Stereo-Ausgänge ermöglichen komfortables Abhören. Dank modernster Plug & Play Technologie gestaltet sich die Installation auch für den unerfahrenen Anwender sehr einfach. Zahlreiche einzigartige Merkmale und ein durchdachter Settingsdialog stellen das MADIface XT an die Spitze aller digitalen Audio Interfacesysteme.

 

Vorderseite

Auf der Frontseite des MADIface XT befinden sich zwei XLR/TRS Line- und Mikrofon-Eingänge, ein Stereo Line/Kopfhörer Ausgang, zwei Drehgeber mit Tastenfunktion, vier Menü-Taster, ein grafisches Farbdisplay, und sechs Status LEDs.
Die Neutrik Combobuchsen der zwei Mic/Line Eingänge erlauben einen Anschluss per XLR und 6,3 mm Klinkenstecker. Sie werden ergänzt durch Anzeigen für Signal (SIG), Übersteuerung (CLIP) und Phantomspeisung (48V).
Die Kanäle 3/4 liegen am Kopfhörerausgang an, der auch als hochqualitativer Line-Ausgang arbeitet.
Der Hauptbildschirm des Displays (Global Level Meters) zeigt den aktuellen Betriebsmodus (PCIe orange, USB 2 gelb, USB 3 blau), den Sync-Zustand von MADI und AES Eingängen, sowie eingehende und ausgehende MIDI Daten.
Über die vier Taster und die beiden Encoder 1 und 2 kann das Gerät mittels des hochauflösenden Farbdisplays und einer durchdachten Menüstruktur blitzschnell auch ohne einen Computer direkt eingestellt werden. Hilfetexte und eindeutige Marker in der Anzeige führen den Benutzer durch alle Funktionen. Mit den Drehgebern 1 und 2 lässt sich die Monitor-Lautstärke des vorderen und hinteren Ausgangs direkt am Gerät einstellen. Das Display zeigt dazu weitere Informationen an.

 

Rückseite

Auf der Rückseite des MADIface XT befinden sich zwei symmetrische analoge Ausgänge, Wordclock I/O, MADI koaxial I/O, zwei optische MADI I/Os, eine USB 3 Buchse (kompatibel zu USB 2), PCI Express Anschluss, MIDI/AES I/O, Stromversorgungsbuchse und Ein/Aus Schalter.

Balanced Line Level Outputs. 2 symmetrische analoge Ausgänge per XLR.
Word Clock I/O. BNC. Im Menü Options – Clock kann der Eingang mit 75 Ohm terminiert werden.
MADI I/O koaxial: Standard koaxial MADI Anschlüsse.
MADI I/O optical: 2 x Standard optische MADI Anschlüsse.
Remote. Mini-DIN. Buchse für die optionalen Fernbedienungen mit Volume, Store, Dim und Recall Funktionen.
MIDI I/O and AES/EBU I/O. D-Sub Buchse für das beiliegende Anschlusskabel mit XLR für AES I/O und 5-poligen DIN für MIDI I/O.
USB 3.0. USB Buchse für die Verbindung mit dem Computer. USB Bus Power wird nicht unterstützt. Kompatibel zu USB 2.0.
PCI Express. Externer PCI Express Anschluss für Molex E-PCIe Standard Kabel.
POWER (Schalter): Schaltet das MADIface XT ein und aus.
Socket für Stromversorgung. Die arretierbare Buchse passt zum arretierbaren DC-Stecker am mitgelieferten Netzteil. Nach dem Einstecken zur Arretierung vorsichtig drehen.

Das mitgelieferte Hi-Performance Schaltnetzteil arbeitet im Bereich 100 V bis 240 V AC. Es ist kurzschlusssicher, besitzt ein integriertes Netzfilter, regelt Netz-Spannungsschwankungen vollständig aus, und unterdrückt Netzstörungen.

Die MADIface XT besitzt einen leistungsfähigen digitalen Echtzeit-Mischer, den Hammerfall DSP Mixer. Er basiert auf RMEs einzigartiger, Samplefrequenz-unabhängiger TotalMix Technologie. Dank ihr können quasi beliebige Misch- und Routingvorgänge mit allen Eingängen und Wiedergabespuren auf beliebigen Hardwareausgängen ausgeführt werden.

Typische Anwendungsfälle für TotalMix sind:

  • Erstellen von verzögerungsfreien Submixen (Kopfhörermischungen). Mit dem MADIface XT lassen sich bis zu 99 (!) vollkommen unabhänge Stereo-Submixes erstellen. Bei einem analogen Mischpult entspräche dies 198 (!) Aux Sends.
  • Beliebiges Routen der Ein- und Ausgänge (freie Verwendbarkeit, Patchbay-Funktion).
  • Verteilen eines Signales auf mehrere Ausgänge gleichzeitig. TotalMix bietet State-of-the-Art Splitter- und Verteilfunktionen.
  • Gleichzeitige Wiedergabe verschiedener Programme über nur einen Stereoausgang. Dank ASIO Multiclient-Treiber können mehrere Programme gleichzeitig genutzt werden, selbst auf dem gleichen Wiedergabekanal. TotalMix erlaubt es, diese auf nur einem Stereoausgang zusammenzumischen und abzuhören, selbst wenn die Signale von verschiedenen Wiedergabekanälen kommen.
  • Mischen des Eingangssignales zum Playbacksignal (vollständiges ASIO Direct Monitoring). RME ist nicht nur der Pionier in Sachen ADM, sondern bietet auch die vollständigste Umsetzung der ADM-Funktionen.
  • Integration externer Geräte. TotalMix erlaubt ein Einschleifen externer Effektgeräte, im Wiedergabe- und im Aufnahmeweg. Je nach Anwendung entspricht dies einer Insert oder Effekt-Send und Effekt-Return Funktionalität, um beispielsweise beim Echtzeitmonitoring dem Gesang etwas Hall hinzuzufügen.
  • Jeder Eingangskanal, Wiedergabekanal und Hardwareausgang besitzt ein in Hardware berechnetes Peak und RMS Level Meter. Diese Pegelanzeigen sind besonders hilfreich, da sie auf einen Blick erkennen lassen, wo derzeit Signale vorhanden sind, und wohin sie geroutet werden.

Technische Daten

  • Interface für externes PCI Express, USB 3.0 und USB 2.0
  • Abtastfrequenzen: 32 kHz bis zu 192 kHz, variabel (Sync/Word Clock)
  • Analoger Vorverstärkungsbereich: 60 dB
  • SNR Eingang: 108 dB RMS unbewertet, 111 dBA
  • SNR Ausgang: 112 dB RMS unbewertet, 115 dBA
  • 3 virtuelle MIDI über MADI Ein- /Ausgänge, ein externer MADI Ein- /Ausgang
  • TotalMix: 4096 Kanal Mischer mit 46 Bit interner Auflösung
  • SteadyClock: Jitter-unempfindliche, superstabile Digitalclock
  • Komplette Stand-Alone Funktionalität, inklusive MIDI Fernbedienung
  • DIGICheck DSP: Levelmeter in Hardware mit Peak- und RMS-Berechnung
  • HINWEIS: Das MADIface XT ist nicht mit dem RME Rackmount 'RM 19' kompatibel
     

Aktuelle Kompatibilitäts-Informationen:

  • Vollständig kompatibel zu Intels USB 3 Implementierung. Diese ist bei aktuellen Windows- und Mac-Computern im Chipsatz integriert. USB 3-Buchsen, die über ein internes Kabel angebunden sind (also nicht direkt auf dem Motherboard verlötet), können Übertragungsfehler verursachen. Diese werden im Settingsdialog angezeigt.
  • Vollständig kompatibel zu AMDs USB 3 Implementierung. USB 3-Buchsen, die über ein internes Kabel angebunden sind (also nicht direkt auf dem Motherboard verlötet) können Übertragungsfehler verursachen. Diese werden im Settingsdialog angezeigt.
  • Kompatibel zu NEC / Renesas USB 3. Die tatsächlich erreichte Performance/Fehlerfreiheit hängt von Firmwarestand, Treiberstand und dem Layout der jeweiligen Steckkarte/Motherboard ab.
  • ASMedia - nicht kompatibel.
  • Etron EJ168A - nicht kompatibel.
  • Texas TUSB7340 - nicht kompatibel.
  • Via VL800/805 - nicht kompatibel.

 

Menu